Unsere Geschichte

Wir blicken auf über 100 Jahre Traditionsgeschichte zurück. Seit der Gründung im Jahr 1907 ist viel passiert. Erfahren Sie hier alles über die wichtigsten Meilensteine in der Firmengeschichte der KUNERT FASHION GMBH.

2017

Weltneuheit: KUNERT BLUE – fashion that respects the circle of life

Mit der Einführung der KUNERT BLUE Kollektion bewiesen wir nachhaltiges Denken. Nach dem Motto „Fashion that respects the circle of life“ wird Qualität, Trendbewusstsein und Verantwortungsgefühl gegenüber der Umwelt miteinander vereint. www.kunert.de/specials/kunert-blue

 2016

Einführung der KUNERT MOMMY TIGHTS

Wir führten die innovativen MOMMY TIGHTS ein. Dies sind Schwangerschafts-Strumpfhosen, die eine individuelle Anpassung an den wachsenden Bauch ermöglichen. Damit schufen wir eine Strumpfhosen-Kollektion, die schwangere Frauen durch diese besondere Zeit im Leben perfekt begleitet. www.kunert.de/mommy

2014

Einführung der Herrenlinie KUNERT MEN

Die exklusive Herrenlinie KUNERT MEN wurde erfolgreich eingeführt und ersetzte die bisherige Marke Julius Kunert. Die Marke verbindet handwerkliche Kunst mit edlen Materialien und erfüllt höchste Ansprüche, die sowohl zum Business-Outfit als auch zum sportlich-legeren Freizeitlook passen. www.kunert.de/herren

2013

Plan-Insolvenz und Neugründung der KUNERT FASHION GMBH

Der Vorstand der KUNERT AG stellte am 21. Februar 2013 beim Amtsgericht Kempten Antrag auf Insolvenz für die Gesellschaften KUNERT AG, KUNERT Fashion GmbH & Co. KG und KUNERT Fashion Verwaltungs-GmbH.
Der österreichische Unternehmer Dr. Erhard F. Grossnigg stieg in das Unternehmen ein. Das operative Geschäft wurde in die neu gegründete KUNERT FASHION GMBH eingebracht. Dies ermöglichte KUNERT FASHION einen Neustart mit einer neuformierten Geschäftsführung.

2011

KUNERTs innovative Serien FRESH UP, WARM UP und FLY & CARE

Durch eine innovative Materialkomposition wirkt die FRESH UP Kollektion erfrischend im Sommer. Die WARM UP Serie fördert die Wärmeisolation für angenehm warme Beine im Winter. Die KUNERT FLY & CARE Kollektion beinhaltet Strümpfe mit Stützverlauf, die beispielsweise bei langen Flügen oder im Büroalltag das Ermüden der Beine vorbeugen.

2010

Einführung der laufmaschenfreien Serie CHINCHILLAN

KUNERT führte die laufmaschenfreie Serie CHINCHILLAN in den Markt ein und erfüllte so den Traum von vielen Frauen von Strümpfen ohne Laufmaschen. www.kunert.de/function/chinchillan/

2009

Einstieg in den E-Commerce

Mit den beiden Online Shops www.kunert.de und www.hudson-shop.com stieg KUNERT in den boomenden Online Handel ein und vertreibt dort seitdem sein komplettes Sortiment.

2008

Fokus auf das Kerngeschäft

Das Unternehmen fokussierte sich auf das Kerngeschäft der Marken KUNERT, Julius Kunert und Hudson. Die deutschen Produktions- und Vertriebsgesellschaften wurden in der KUNERT Fashion GmbH & Co. KG konsolidiert.

2007

100 Jahre KUNERT

Das Traditionsunternehmen feierte sein 100-jähriges Firmenjubiläum.

2004

Übernahme durch Investorenkonsortium

Nach deutlichen Umsatzrückgängen aufgrund drastischer Marktveränderungen stieg ein Investorenkonsortium bei KUNERT ein.

1993

Tod von Julius Kunert

Julius Kunert starb am 7. Februar 1993 im Alter von 93 Jahren.

1991

Höchster Jahresumsatz

Mit fast 700 Millionen D-Mark erreichte KUNERT den höchsten Jahresumsatz in der Firmengeschichte.

1988

Börsengang KUNERT AG

Die KUNERT AG ging im Jahr 1988 an die Börse.

1981

Werksgründung in Marokko

Gründung des Produktionswerkes in Tétouan im Norden Marokkos.

1979

Größter Strumpfhersteller Europas

KUNERT stieg zu Europas größtem Strumpfhersteller auf.

1978

Erwerb der Marke Hudson

Das Unternehmen KUNERT erweiterte seine Produktpalette durch den Erwerb der Marke Hudson. Hudson erfüllt die anspruchsvollen Bedürfnisse aller Altersklassen und ergänzt das Unternehmen KUNERT bis heute.

1971

Rainer Michel wird 2. Geschäftsführer

1971 ernannte Julius Kunert seinen Neffen Rainer Michel zu seinem Stellvertreter, der fortan das operative Geschäft leitete. Julius Kunert kümmerte sich um strategische Fragen.

1966

Das Chinchillan-Garn

Das Garn ist die Seele des Strumpfes. Das wusste Julius Kunert. KUNERT hatte ein Strumpfgarn entwickelt, das einzigartige Produkteigenschaften hatte: hoch elastisch, anschmiegsam, transparent und seidig glänzend. Chinchillan-Strümpfe beherrschten über viele Jahre hinweg den Markt.

1959

KUNERT profitiert vom Wirtschaftswunder

Im Jahr 1959 produzierten rund 1.300 Mitarbeiter circa 240.000 Paar Strümpfe in der Woche. Mit immer neuen Materialien, Formen und Farben begeisterte KUNERT die modebewusste Kundschaft – nicht nur in Deutschland, sondern europaweit.

1950

Das KUNERT Logo im Wandel

Im Juni 1950 wurde das KUNERT Logo um die markante Schleife ergänzt.

Nylonkult in Deutschland: mit Mariana auf Erfolgskurs

Anfang der 1950er kam Mariana auf den Markt. Mariana waren die ersten wieder unter dem Markennamen KUNERT beworbenen Strümpfe aus Immenstadt. Es war das richtige Produkt zur richtigen Zeit, denn um die Nylons hatte sich im Nachkriegsdeutschland ein regelrechter Kult entwickelt.

1945 – 1947

Vertreibung und Neuaufbau

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Familie Kunert enteignet, weswegen sie in den Westen floh. Gemeinsam mit einigen Mitarbeitern aus Warnsdorf wagte sich Julius Kunert jun. 1947 an den Neuaufbau in Immenstadt im Allgäu.

1937

Juliana – die ersten Strümpfe aus Naturseide

Nachdem KUNERT bei Feinstrümpfen popularisierte, wandte sich das Unternehmen mit Erfolg dem Luxus-Segment zu. So brachte KUNERT 1937 Strümpfe aus edelster Naturseide auf den Markt. Sie wurden nach Juliana benannt, die damals frisch vermählte Kronprinzessin und spätere Königin der Niederlande.

1930

Marlene Dietrich wirbt für KUNERT

Elite waren die ersten Strümpfe aus Bembergseide, eine Kupferkunstseide. In den 1930er Jahren wurden sie zu den meistgekauften Strümpfen in Europa. Sogar Marlene Dietrich warb verführerisch mit diesen besonderen Strümpfen.

Expansion ins Ausland

Der gelernte Kaufmann Julius Kunert jun. erkannte das Potential im Ausland und setzte auf den Export. Das Unternehmen avancierte zu Europas größtem Strumpfhersteller mit etwa 5.000 Beschäftigten.

1924

KUNERT – Synonym für elegante Beinmode

Als erster Hersteller druckte KUNERT 1924 den Firmennamen auf die Verpackungen, sodass zufriedene Kunden beim nächsten Kauf gezielt KUNERT Strümpfe verlangen konnten. Die Marke KUNERT wurde so zum Synonym für elegante Beinbekleidung.

Gründung der Wirkwarenfabrik J. KUNERT & Söhne GmbH

Die Erfindung der Cotton-Maschine machte es möglich Strümpfe in der Form von Beinen herzustellen. Die Familie Kunert kaufte Cotton-Maschinen und gründete im Juni 1924 die „Wirkwarenfabrik J. KUNERT & Söhne GmbH“. Im Oktober wurde mit 18 Mitarbeitern die Produktion aufgenommen. Sie betrug zunächst rund 300 Paar Strümpfe pro Tag.

1920er Jahre

Julius Kunert steigt in die Firma ein

Anfang der 1920er Jahre stiegen Marias Mann Julius Kunert sen. (*1871 †1950) und später die beiden Söhne Heinrich (*1899) und Julius jun. (*1900 †1993) in die Strickerei ein und erweiterten sie. Vor allem die Söhne brachten neuen Schwung in die Geschäfte und erkannten die Zeichen der Zeit, denn nach dem Ersten Weltkrieg gab es eine erstaunliche Freizügigkeit in der Mode: Die Frauen zeigten Bein und es entstand eine große Nachfrage für elegante Beinbekleidung.

1907

Gründung einer Strickerei

Maria Kunert, geborene Worm (*1873 †1950), meldete im sudeten-deutschen Warnsdorf (heute Varnsdorf, Tschechische Republik) eine Strickerei an, um auf ihrer Handstrickmaschine gewerbsmäßig Strümpfe und andere Strickwaren zu produzieren. Der Grundstein für die Weltmarke KUNERT war gelegt.